Schlußakkord (Weltkriegs-Trilogie) – Günter Hofe

Titel: Schlußakkord

Autor: Günter Hofe

Verlag: Verlag der Nation

Erschienen: 1970

Die Weltkriegs-Trilogie bestand aus folgenden Bänden: Band 1: Roter Schnee, Band 2: Merci, Kamerad, Band 3: Schlußakkord

Original: [ASA short]B005I4SG22[/ASA]

buy_at_booklooker

buy_at_booklooker

Neuauflage: [ASA short]3373004381[/ASA]

Kurzbeschreibung Neuauflage:

November 1944. Ein graugrün gestrichener Bomber überfliegt gegen Mitternacht die 2. Belorussische Front, weicht dem Feuer sowjetischer und deutscher Abwehrbatterien aus, verliert den Kurs, wird getroffen. Fünf Männer springen ab, sie tragen SS-Uniform, einer ist schwer verletzt. Als er auf dem Operationstisch eines Wehrmachtlazaretts liegt, alamiert der Arzt die Feldgendarmerie: SS-Mann ohne Blutgruppentätowierung gefasst! Günter Hofés neuer Roman beginnt mit einer wahrhaft atemberaubenden Aktion deutscher Antifaschisten, die als Freiwillige einer sowjetischen Aufklärereinheit einen gefährlichen Auftrag hinter der Hauptkampflinie übernommen haben. In den Verlauf der Handlung werden die Kriegsschauplätze im Osten und Westen einbezogen: Am 16. Dezember wird die Ardennenoffensive eröffnet; zwei Panzerarmeen des Generalfeldmarschalls Rundstedt schlagen die westalliierten Truppen fast hundert Kilometer zurück. Der britische Premierminister Churchill wendet sich mit einem Hilferuf um Entlastung an Stalin. Auf den 12. Januar vorverlegt, beginnen die beiden größten Offensiven des zweiten Weltkriegs, die Weichsel-Oder-Operation und Ostpreußen-Operation. Ihr militärischer Abschluss ist zugleich das Ende des deutschen Faschismus, der auf den Schlachtfeldern im Osten entscheidend geschlagen wurde.

Merci, Kamerad (Weltkriegs-Trilogie) – Günter Hofe

Titel: Merci, Kamerad

Autor: Günter Hofe

Verlag: Verlag der Nation

Erschienen: 1970

Die Weltkriegs-Trilogie bestand aus folgenden Bänden: Band 1: Roter Schnee, Band 2: Merci, Kamerad, Band 3: Schlußakkord

Original: [ASA short]B004QCR57O[/ASA]

buy_at_booklooker

buy_at_booklooker

Neuauflage: [ASA short]3373002184[/ASA]

Kurzbeschreibung Neuauflage:

Am 5. Juni 1944, kurz nach 21 Uhr, sendet BBC London einen seltsamen Text in den Äther: „Blessent mon cceur d’une longueur monotone …“ Ist das nicht aus einem Gedicht von Verlaine? In der Abhörzentrale der 15. Armee an der Kanalküste wird fieberhaft entschlüsselt: „Mein Herz bedrängend mit …“ Tatsächlich, die zweite Zeile aus Verlaines „Herbstlied“. Welche geheime Nachricht verbirgt sich darin? Und warum wurde die erste Zeile dieses Gedichtes vor zwei Wochen auf derselben Welle gesendet? Die Feindlagespezialisten wissen, was die Stichworte bedeuten: In spätestens achtundvierzig Stunden werden westalliierte Truppen in Nordfrankreich landen, wird die zweite Front, von den USA und Großbritannien jahrelang hinausgezögert, Wirklichkeit. Und der von Goebbels großsprecherisch gepriesene „Atlantikwall“ ist noch nicht einmal zur Hälfte fertiggestellt … Am 6. Juni 1944 geht an der normannischen Küste ein militärisches Landemanöver von bisher nicht gekanntem Ausmaß in Szene. Mit einem unübersehbaren Aufgebot von Schiffen, Flugzeugen und Kriegsgerät aller Art beginnen die Westalliierten ihr Unternehmen, das als Invasion, le dé barquement oder als Operation Overlord in die Chronik des zweiten Weltkrieges eingegangen ist.

Roter Schnee (Weltkriegs-Trilogie) – Günter Hofe

Roter Schnee (Weltkriegs-Trilogie) - Günter Hofe

Auflage 1963

Titel: Roter Schnee

Autor: Günter Hofe

Verlag: Verlag der Nation

Erschienen: 1962

Die Weltkriegs-Trilogie bestand aus folgenden Bänden: Band 1: Roter Schnee, Band 2: Merci, Kamerad, Band 3: Schlußakkord

 

 

 

Original: [ASA short]B004QEO214[/ASA]

buy_at_booklooker

buy_at_booklooker

Neuauflage: [ASA short]3373000092[/ASA]

Klappentext:

Rot ist der Schnee im Februar 1943 im Orelbogen, ehe das Tauwetter einsetzt; rot ist der Schnee zur Jahreswende 1943/44, als die Schlacht um Shitomir zu Ende geht. In diesem Zeitraum, während der großen Sommeroffensive der Roten Armee, wird das Schicksal der 6. Batterie einer Artillerie-Abteilung besiegelt: sie wird wie fast alle Fronteinheiten der Heeresgruppe Mitte – zerschlagen und aufgerieben.
Das Jahr der großen Wende ist auch das Jahr der Entscheidung im Leben des Oberleutnants Fritz Helgert, Chef der 6. Batterie. Als fanatischer Berufsoffizier glaubt er, seine vaterländische Pflicht zu erfüllen. Da wird er in eine Privatranküne verwickelt und muß ein Ehrenverfahren über sich ergehen lassen. Hat ein Offizier seine Ehre verloren, weil er Gerechtigkeit sucht und ein korruptes Gericht sie ihm verweigert? Wer ist schuld, daß seine Ehe zerbricht? Steht seine Liebe zu Claudia Sanden jenseits aller politischen Problematik ? Indem Helgert sich mit diesen Konflikten auseinandersetzt, tauchen auch andere Fragen fordernd auf. Schicht um Schicht wird ein verbrecherisches System aufgedeckt, das keine Ehre, keine Moral und keine Menschlichkeit kennt.
Dramatische Situationen, lebendige Menschengestaltung und wahrheitsgetreue Schilderungen der Schlachten im Raum von Kursk, Jelnja und Kiew-Shitomir geben ein aufrüttelndes Bild vom Krieg an der Ostfront.

 

Kurzbeschreibung der Neuauflage:

„Hart wie Kruppstahl! Zäh wie Leder! Flink wie Windhunde!“ – so sollten die Soldaten des „Führers“ sein. Stabszahlmeister Sommerfeld erlaubt sich die Ergänzung: „Und dumm wie Bohnenstroh!“ Nicht nur Sommerfeld, auch der erst so linientreue Oberleutnant Helgert lernt an der Ostfront, dass Ruhm und Ehre oft keinen Pfifferling wert sind. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg – und der führt über Kursk, Jelnja und Kiew… Günter Hof , der „Konsalik der DDR“, verfasste mit diesem in sich geschlossenen ersten Teil einer Trilogie mehr als „nur“ einen Kriegsroman. Die Nachfrage nach diesem Buch ist deshalb so groß, weil die Schilderungen vom Frontalltag – mit all seinen persönlichen Intrigen und dem nackten Überlebenskampf – den Leser nicht mehr loslassen. Helgert durchleidet Schlachten und blickt in menschliche Abgründe, die so einen Kampf wie den um Shitomir, wo seine Truppe aufgerieben wird, erst möglich machen. Aufwühlend und spannend bis zum letzten Buchstaben…

Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren – Scheidel, Nowak, Zwanzig, Böhme

Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren - Scheidel, Nowak, Zwanzig, BöhmeTitel: Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren

Autor: Dr. Karl-Martin Böhme, Lutz Scheidel, Siegfried Nowak, Hans Zwanzig

Ministerium des Innern Publikationsabteilung

Erschienen: 1964

 

 

 

[ASA short]B007551A02[/ASA]

buy_at_booklooker

buy_at_booklooker

Geleitwort

Der vorliegende „Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren“ ist das Ergebnis einer engen Gemeinschaftsarbeit von Theorie und Praxis. Es ist zu begrüßen, daß neue Wege beschritten werden, um durch die bildlichen Darstellungen eisenbahntypischer Spuren und ihrer Zusammenhänge einen wirksamen Einfluß auf die Verbesserung der kriminalpolizeilichen Arbeit zu nehmen. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Erfüllung der uns durch die Beschlüsse der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und den Rechtspflegeerlaß des Staatsrates der DDR vom 4. April 1963 gestellten Aufgaben geleistet.
Für die allseitige Feststellung der objektiven Wahrheit reichen bei dem fortgeschrittenen Stand unserer gesellschaftlichen Entwicklung nur kriminalistische und juristische Kenntnisse allein nicht mehr aus. Die gesellschaftliche Wirksamkeit unserer Tätigkeit verlangt u. o. auch ein tiefes Eindringen in die technischen und ökonomischen Prozesse des zu untersuchenden Bereiches, um die Umstände und begünstigenden Bedingungen aufzudecken und die Hemmnisse, die in der Kriminalität ihren krassesten Ausdruck finden, mit der Kraft der gesamten Gesellschaft überwinden zu helfen.
Der „Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren“ gehört deshalb auch zum Handwerkszeug eines jeden Schutzpolizisten und Abschnittsbevollmächtigten der Transportpolizei, weil durch die Fülle der Anregungen und deren schöpferische Verwertung die vorbeugende Tätigkeit verbessert werden kann.
Es sei ferner darauf hingewiesen, daß der Bilderatlas eine wertvolle Ergänzung zu der bereits erschienenen Monographie „Die Untersuchung von verbrecherischen Handlungen auf der freien Strecke“ darstellt. Natürlich konnte nicht die ganze Vielfalt und Kompliziertheit der auf dem Eisenbahngebiet auftretenden Betriebsstörungen dargestellt werden. Das war von den Autoren auch nicht beabsichtigt. sondern es ging vielmehr darum, besondere Kenntnisse über die typischen Spuren zu vermitteln und jedem Angehörigen der Transportpolizei Anregungen zur Verbesserung der eigenen Arbeit zu geben. Dieses Ziel hoben die Autoren mit dem „Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren“ erreicht.
Alle Leser sollten durch Vorschläge und Kritiken den Autoren ihre Erfahrungen vermitteln. Damit werden Voraussetzungen geschaffen, den Bilderatlos später zu erweitern und zu modifizieren. Die sich in unserer Fachliteratur zeigenden neuen Formen dürfen nicht Einzelbeispiel bleiben, sondern müssen erweitert und vertieft werden.
Berlin, im März 1964

Leiter der Hauptabteilung Transportpolizei
Ludwig Generalmajor

Vorwort

Die Analyse verschiedener im Bereich der Eisenbahn anfallender Verbrechenskomplexe zeigt immer deutlicher, daß es notwendig ist, die Bedeutung der eisenbahntypischen Spuren theoretisch zu verallgemeinern und in den Gesamtkomplex der Spurenkunde einzugliedern.
In der kriminalpolizeilichen Praxis gibt es bereits eine Reihe guter Beispiele, die erkennen lassen, daß die Rolle der eisenbahntypischen Spuren und der anderen Sachbeweise hinsichtlich der Beweisführung bei Betriebsstörungen erkannt wird. Trotzdem bestehen bis in die Gegenwart Unklarheiten über den Charakter und dos Wesen eisenbahntypischer Spuren, und es treten Schwierigkeiten bei der Suche. Sicherung bzw. deren Auswertung auf. Diese teilweise noch vorhandenen Mängel überwinden zu helfen ist das Anliegen dieses Bilderatlasses. der in Gemeinschaftsarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis entstand. Bewußt ist vermieden worden, nur abstrakt eisenbahntypische Spuren zu zeigen. Es wurden vielmehr die einzelnen Zusammenhänge — z. B. zwischen den Ergebnissen der Spurensuche und anderen Ermittlungsergebnissen — dargestellt, um die Beweisführung in ihrer Gesamtheit zu verbessern.
Der „Bilderatlas eisenbahntypischer Spuren“ stellt in der kriminalistischen Literatur der Deutschen Demokratischen Republik etwas Neues dar. Die Verfasser konnten sowohl vom theoretischen Ausgangspunkt als auch von der Anlage und dem Aufbau her auf keine Erfahrungen Bezug nehmen. Die vorliegende Arbeit erhebt daher nicht den Anspruch. vollständig und bis ins Detail ausgereift zu sein. Ein Teil der behandelten Fragen bedarf einer weiteren wissenschaftlichen Durchdringung. was besonders für die theoretische Untermauerung des Begriffs der eisenbahntypischen Spuren gilt. Die Autoren sind für jeden kritischen Hinweis dankbar, da hierdurch die vorliegende Arbeit verbessert und vervollkommnet werden kann.
Ein Teil des Bildmaterials stammt aus Archiven der Transportpolizeiabschnitte. Die uns von den Kriminaltechnikern zuteil gewordene Hilfe hat das Arbeitsergebnis positiv beeinflußt.
Unser besonderer Dank gilt den Genossen Generalmajor Ludwig und Oberst Nedwig. die die Arbeit an dem Bilderatlas unterstützten. Die Genossen der Leitung des Transportpolizei-Amtes Aschersleben, besonders die Genossen Major der VP P 1 i q u e t t und Oberleutnant der VP Reich, boten den Verfassern olle Möglichkeiten, um diese Arbeit zu Ende zu führen, und gaben viele gute Hinweise und Ratschläge. Auch Mitarbeiter des Ministeriums für Verkehrswesen halfen den Verfassern durch kritische Bemerkungen und Bereitstellung von Materialien. Der Leiter der Fachrichtung Kriminalistik der Humboldt-Universität zu Berlin, Genosse Dr. Stelzer. und Genosse Hauptmann Eisenbruch vom Kriminaltechnischen Institut Berlin halfen in dankenswerter Weise dem Autorenkollektiv. Die Gesamtredaktion lag in den Händen von Dr. K. M. Böhme.

Leipzig, im Februar 1964

Die Verfasser

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort
Vorwort
Teil A
1. Die Aufgaben des Untersuchungsorgans bei der Verhütung und Bekämpfung von Betriebsstörungen auf dem Eisenbahngebiet
2. Die Methoden der Suche. Sicherung und Auswertung eisenbahntypischer Spuren und anderer Sachbeweise
2.1. Die Rolle der sogenannten traditionellen Spuren
2.2. Der Begriff der eisenbahntypischen Spuren
2.2.1. Einige Bemerkungen zu Spuren an Leichen
2.2.2. Zur Identifizierung eisenbahntypischer Spuren
2.2.3. Der Nachweis des Ereignisablaufes mit Hilfe der eisenbahntypischen Spuren
2.3. Das Problem Spurenverursocher und Spurenträger
2.3.1. Die Suche nach eisenbahntypischen Spuren
2.3.2. Die Sicherung und Auswertung eisenbahntypischer Spuren
2.3.3. Die Spurenfotografie
2.3.4. Abformmethoden
2.3.5. Kriterien der Sicherung eisenbahntypischer Spuren
Teil B
Bilderatlas
Teil C
Beschreibung und Anwendungsmöglichkeit einiger Meßgeräte der Deutschen Reichsbahn
Muster einer Anlagekarte
Literaturverzeichnis
Bemerkungen zu neuen Formen von kombinierten Tatortaufnahmen und Skizzen (Tasche)

Gemüseanbau im Garten – Dr. Manfred Ernst

Gemüseanbau im Garten - Dr. Manfred ErnstTitel: Gemüseanbau im Garten – 16 Farbtafeln, 60 Abbildungen im Text

Autor: Dr. Manfred Ernst

Verlag: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin

Erschienen: 1979

 

 

 

[ASA short]B001Z4CSFK[/ASA]

buy_at_booklooker

buy_at_booklooker

Vorwort

Ein bedeutender Teil der Flachen in den Klein-, Haus- und Siedlergärten wird für den Anbau von Gemüse genutzt. Es gilt hier wie in den großen landwirtschaftlichen Produktionseinheiten — durch sachgemäßen Anbau hohe Erträge bei guter Qualität des Erntegutes zu erzielen.
Neben dem wesentlichen Anteil des Gemüses. der für die Eigenversorgung des Gartenfreundes erzeugt wird, wird ein gewisser Teil auch fur den Verkauf bereitgestellt.
Gemüse selbst heranzuziehen, ist also eine nützliche und sinnvolle Freizeitbeschäftigung.
Die vorliegende Schrift soll über den Gemüseanbau Kenntnisse vermitteln. vorhandene Erfahrungen erweitern und auch dazu beitragen, daß Fehler vermieden werden.
In einem allgemeinen Teil werden dabei Fragen des Anbaus, der Pflege sowie der Ernte und Verwertung behandelt; ein spezieller Teil gibt gesonderte Hinweise für den Anbau der einzelnen Gemüsearten.
Zu einer gesunden Ernährung gehört ein hoher Anteil von Gemüse, der aber möglichst gleichmäßig das gesamte Jahr über vorhanden sein soll. Deshalb sind Hinweise gegeben. wie man den Gemüseanbau auf den Herbst und Winter ausdehnt und vor allem, wie Frühgemüse herangezogen wird.
Das Buch möge dem Gartenfreund helfen, die Gemüsefläche in seinem Garten mit größtem Erfolg zu bewirtschaften.

Der Autor

Inhaltsverzeichnis:

Was ist Gemüse?
Bedeutung des Gemüsebaus
Ernährungswirtschaftliche Bedeutung
Gemüse als wichtiger Vitaminträger
Übersicht über Inhaltsstoffe
Volkswirtschaftliche Bedeutung
Voraussetzungen für den Anbau
Einteilung der Flächen und Beete
Bestellungsplan
Anbau von Gemüse
Fruchtfolge
Bodenvorbereitung
Herbst furche
Bodenbearbeitung im Frühjahr
Bodenvorbereitung für die Zweitbestellung
Voraussetzungen fur den Anbau von Frühgemüse
Wärme
Windschutz
Auspflanzen von Frühgemüse .
Möglichkeiten der Ernteverfrühung
Düngung
Bodenuntersuchung
Organische Düngung
Kalkdüngung
Mineraldüngung
Eigenschaften der Mineraldunger
Mischbarkeit der Düngemittel . .
Aushringung der Düngemittel .
Düngungsplan
Aussaat und Jungpflanzenanzucht
Vorteile der Reihensaat
Jungpflanzenanzucht
Pflanzung
Wasserversorgung
Herkunft des Wassers für die Pflanzen
Ausbringen des Wassers
Bodenpflege und Unkrautbekämpfung
Pflanzenschutz
Krankheits- und Schadursachen
Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung
Ernte
Früh- und Sommergemüse .
Gemüse zur Lagerung
Haltbarkeit auf dem Lager
Aufbewahrungsorte
Freiland
Einschlag
Keller
Hausböden
Konservierung
Verkauf von Gemüse
Kohlgemüse
Blumenkohl
Brokkoli
Grünkohl
Rosenkohl
Kopfkohl
Rotkohl
Weißkohl
Wirsingkohl
Kohlrabi
Chinakohl
Pflanzenschutz bei Kohlgemüse
Wurzelgemüse
Möhre
Wurzelpetersilie
Radies
Rettich
Mai- und Speiserübe
Rote Rübe
Kohlruhe
Schwarzwurzel
Knollensellerie
Pastinake
Pflanzenschutz. bei Wurzelgemuse
Zwiebelgemüse
Porree
Schnittlauch
Kuchenzwiebel
Pflanzenschutz hei Zwiebelgemüse
Blatt- und Stielgemüse
Feldsalat
Gartenkresse
Mangold
Schnittpetersilie
Rhabarber
Gartensalat
Kopfsalat
Pflücksalat
Schnittsalat
Winterendivie
Spinat
Neuseeländer Spinat
Chicorée
Spargel
Artischocke
Cardy
Knollenfenchel
Bleichsellerie
Sauerampfer
Pflanzenschutz bei Blatt- und
Stielgemüse
Fruchtgemüse
Freilandgurke
Gewächshausgurke
Gemüsekürbis
Gemüsepaprika
Tomate
Stabtomate
Buschtomate
Eierfrucht
Zuckermelone
Zuckermais
Gemüsebohne
Buschbohne
Stangenbohne
Prunkbohne
Puffbohne
Krankheiten und Schädlinge bei
Bohnen
Gartenerbse
Krankheiten und Schädlinge bei
Erbsen
Die Gewürzkräuter-Ecke
Arbeitskalender
Literatur